//###################################################### // Start einmaliger Code ANFANG # //###################################################### //###################################################### // Ende einmaliger Code ENDE # //######################################################

OVA? OmU? SUB? DUB? FanSubs? Simulcast?

Was sind OVA?

Als Original Video Animation (kurz OVA) werden Anime bezeichnet, die im Gegensatz zu Kinofilmen und Fernsehserien von vornherein ausschließlich zur Veröffentlichung für den Videomarkt produziert werden.

Die ersten OVAs waren Mamoru Oshiis und Hisayuki Toriumis Dallos von 1983.

OVAs sind in vielen Fällen Serien mit geringer Folgenzahl oder Einzelfilme und können die Fortsetzung zu einer Fernsehproduktion bilden, aber auch eigenständige Projekte sein. Eine von wenigen Ausnahmen ist Ginga Eiyū Densetsu, eine Serie mit 110 Episoden, die zuerst auf Video veröffentlicht wurde und daher als OVA gilt. Dieses Format hatte seine Hochzeit in den 1990er Jahren, wurde aber mit der Einführung von Fernsehserien mit 12 bis 13 Teilen ungebräuchlicher.

Früher wurde auch die Abkürzung OAV (von Original Animation Video) verwendet. Jedoch geriet dies außer Gebrauch, da mit AV Pornofilme (Adult Video) bezeichnet werden. DVDs, die als Beilagen zu Mangabänden veröffentlicht werden, werden OAD (Original Animation DVD) genannt

Für OVAs steht oft ein höheres Budget pro Folge als für Fernsehproduktionen zur Verfügung, daher übersteigt ihre Qualität häufig die von letzteren.

 

Warum sind in den Animes immer kleine Unterbrechungen?

werbetrenner

In einigen Animes kann es mal zu kurzen Unterbrechungen kommen. Diese Kleinen Unterbrechungen sind Werbetrenner. In Japan werden diese verwendet, um den Anime von der Werbung abzutrennen. Damit dies angenehmer für den Zuschauer erscheint, wurde eine kurze Sequenz eingebaut. Dies kann z.B. eine Tür sein die sich schließt und nach der Werbung wieder öffnet (Detektiv Conan) oder eine Kamerafahrt die denn Hauptprotagonisten umkreist. In deutschen Anime Veröffentlichungen werden diese Werbetrenner meist entfernt. Dadurch könnte es passieren, dass es innerhalb deutscher Veröffentlichungen fehlende Sequenzen gibt, oder das Geräusch oder eine Musik des Werbetrenners nach dem Schnitt noch zu hören ist.

 

Wofür steht OmU?

OmU ist eine gängige Abkürzung für Originalfassung mit Untertiteln.
Im deutschsprachigen Raum trifft das vor allem auf Animeserien zu, die noch nicht in Deutschland synchronisiert wurden oder hier als Simulcast released wurden sind oder für Serien und Filme wo der Aufwand einer Synchronisierung nicht lohnend ist

 

SUB und DUB???

SUB ist die Abkürzung für das englische Wort: subtitle. Die Deutsche Übersetzung lautet: Untertitel. Somit ist ein Sub ein Untertitel in einer Serie oder einem Film. Oft werden für Animes die keine deutschen Dub besitzen, ein Sub oder sogar Fansub erstellt.

DUB ist die Abkürzung für das englische Wort: dubbing. Die Deutsche Übersetzung lautet: synchronisiert. Somit ist ein Dub eine Synchronisation einer Serie oder eines Films in der jeweiligen Sprache des Landes.

Fansubs von japanischen Anime

sub

Bei japanischen Anime fordern Lizenznehmer immer häufiger von sich aus zur Einstellung der Verbreitung von Fansubs auf. Es gibt auch Fälle, in denen Lizenznehmer nicht nur gegen das zur Verfügung stellen, sondern auch gegen das Herunterladen von Anime-Fansubs rechtlich vorgehen.

In der Vergangenheit tolerierten die japanischen Anime-Urheberrechtsinhaber die Verfügbarkeit von Fansubs stillschweigend, da man sie als Steigerung des Bekanntheitsgrades betrachtete und ein rechtliches Vorgehen als zu kompliziert und kostenintensiv angesehen wurde. Im Dezember 2004 forderte jedoch das japanische Anime-Studio Media Factory Inc. unter Ankündigung rechtlicher Schritte US-amerikanische Fansub-Ersteller auf, keine weiteren Fansubs seiner Serien mehr zu produzieren, und im Dezember 2006 verlangte ein Konsortium der japanischen Unterhaltungsindustrie vom Videoportal YouTube, durch japanisches Copyright geschütztes Bild- und Filmmaterial von der Seite zu entfernen. Im Oktober 2007 bat die japanische Regierung die US-amerikanische Regierung offiziell um Unterstützung beim Vorgehen gegen die Verbreitung von Anime-Fansubs im Internet. (In Japan selbst sind Fansubs gesetzeswidrig: So wurde dort im Dezember 2008 erstmals ein Japaner, der einen aktuellen US-amerikanischen Kinofilm mit japanischen Untertiteln versehen und kostenlos online verfügbar gemacht hatte, zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die Bewährungsfrist beträgt drei Jahre.)

Es gibt US-amerikanische Lizenzfirmen, die die Ansicht vertreten, dass Anime-Fansubs die amerikanische und japanische Anime-Industrie schädigen. Während japanische Anime-Zeichner und -Regisseure ihre Meinung über Anime-Fansubs früher nicht öffentlich machten, werden auch aus diesen Kreisen seit einiger Zeit Warnungen laut, dass die rasche und unbegrenzte Verbreitung von Fansubs der japanischen Anime-Industrie zunehmend wirtschaftlichen Schaden zufügt.

Die Einstellung zu Fansubs in der deutschen Anime-Industrie ist uneinheitlich: Der deutsche Lizenznehmer OVA Films sieht eher ein Problem in illegal angebotenen so genannten „DVD-Rips“, also widerrechtlich erstellten und vertriebenen Kopien von offiziellen DVD-Veröffentlichungen. Tokyopop hingegen gab Anfang 2008 explizit Fansubs als Grund dafür an, nur noch offene Anime-Serien abzuschließen, aber bis auf weiteres keine neuen Serien mehr auf DVD zu veröffentlichen.

Im Jahr 2010 wurde die Anime Copyright Allianz (ACA) gegründet, die sich zum Ziel gesetzt hat, illegale Kopien in Deutschland lizenzierter Animes von Online-Plattformen zu entfernen. Zu diesem Zweck bietet der Webauftritt ein Meldeformular für entsprechende Videos. Bedeutsam für die Stellung der Fansubber ist hierbei, dass sich sowohl Vertreter der Animeindustrie, als auch Fansub- und Animeportale, sowie Fachmagazine gemeinsam für die Bekämpfung der illegalen Verbreitung lizenzierter Animes engagieren.

 

Simulcast

Der Begriff Simulcast [ˈsɪmjʊlˌkɑːst] setzt sich aus den englischen Wörtern „simultaneous“ (zeitgleich) und „broadcast“ (ausstrahlen / senden) zusammen. In Japan werden jedes Quartal neue Anime-Serien im japanischen Fernsehen veröffentlicht. Pro Serie erscheint jede Woche eine neue Episode. Wird die Episode zeitgleich bzw. zeitnah in einem anderen Land in japanischer Sprache mit Untertiteln in einer anderen Sprache veröffentlicht, so spricht man von einem „Simulcast“. Unsere Simulcast-Serien veröffentlichen wir auf der Online-Plattform Anime on Demand. Da die hiesige Aufbereitung des Materials auch noch einiger Arbeitsschritte bedarf – Encoding, Übersetzung, Timing, Untertitelung, Encoding – ergeben sich von Serie zu Serie unterschiedliche Zeitabstände zwischen Erstausstrahlung und deutschem Simulcast. Wir sind wie jeder andere Simulcast Anbieter von der jeweiligen Liefermentalität des Lizenzgebers in Japan abhängig und bemühen uns, euch die Serien zeitnah zur Verfügung stellen zu können.

 

 Hier findet ihr noch 2 Anime Anbieter für Simulcast einer für Englische Subs (crunchyroll) und einer für Deutsche Subs (Anime on Demand).

CrunchyrollAnime on Demand

Quelle: Wikipeda

<—- Zurück zum F.A.Q