//###################################################### // Start einmaliger Code ANFANG # //###################################################### //###################################################### // Ende einmaliger Code ENDE # //######################################################

„J-Stars Victory VS+“ – Review (PS4)

0

Bandai Namco Entertainment hat mit dem Spiel J-Stars Victory VS+ das große aufeinander Treffen der bekanntesten Jump Charaktere nach Europa gebracht.

In Japan ist das Spiel J-Stars Victory VS+ als großes Treffen von den bekanntesten Jump Charakteren schon erschienen und kürzlich folgte der Release in Europa. Mit dem Spiel hat Bandai Namco Entertainment zahlreiche beliebte Charaktere aus Weekly Shōnen Jump Mangas vereint. Auch in Europa kennt man einige davon, dennoch sind einige dabei die man hierzulande nicht unbedingt kennt. Ob dies den Spielspaß mindert oder nicht, das erfahrt ihr hier-

Story
Eine Geschichte im eigentlichen Sinne, gibt es nicht bei diesem Spiel, dafür sind aber fiktive Storys in der Jump-Welt verfügbar. Für mich ist dies ein Bereich, der eine Mischung zwischen Geschichten in dem Sinne und Kämpfen darstellt. Da sich der Story Anteil auf kurze Unterhaltungen beschränkt, mag ich es nicht direkt als Geschichte benennen. Dennoch ist es interessant diese vier Parts zu spielen und Charaktere als Team zu vereinen, die sich sonst niemals getroffen hätten.

Der Nachteil sind die Text-Sequenzen. Hier hat man nicht auf Videos gesetzt wie man sie eigentlich erwartet, sondern einfache Textbalken ins Bild gebracht und die Charaktere starr vor den Hintergrund gesetzt, ähnlich wie bei dem Spiel Saint Seiya, das in Deutschland für die PS3 erschienen ist. So nett die Idee mit den Storys ist, wirkt es dadurch etwas lieblos. Leider sind auch die Hintergründe teilweise sehr einfach gestaltet, wodurch sich das Gefühl verstärkt, das die Story etwas wenig Beachtung bekam bei der Erstellung des Spieles.

Steuerung
Die Steuerung selber ist durchdacht, erfordert aber eine kurze Zeit der Übung. Da es hier kein reines Beat’em Up Spiel ist, sondern eine leichte Mischung mit einigen Adventure Elementen, sind die Buttons zum Teil etwas anders belegt. Obwohl einige Charaktere von ihrem Background in der Theorie das Fliegen beherrschen, finden dennoch alle Kämpfe auf dem Boden statt. Dies erleichtert die Übersicht innerhalb der Kämpfe ein wenig. Bedenkt man das in der Regel mit drei Charakteren pro Team angetreten wird, kann es durchaus mal zu leichten Problemen in der Übersicht kommen. Gerade wenn gleiche Charaktere wie zb., Ruffy und Ruffy sich nur durch den Lebensbalken mit der jeweiligen Farbe des Teams unterscheiden. Hat man sich an die Steuerung gewöhnt, ist sie einfach, unkompliziert und geht leicht von der Hand.

Grafik
Bei dem Spiel ist eine schnelle Grafik Engine verwendet worden, die dynamische Kämpfe mit teilweise schon halsbrecherischen Tempo erlaubt, dafür aber an eins zwei Stellen etwas einfach in der Darstellung ist. Die Charaktere selber und die Angriffe sehen gut aus und sind durchaus spektakulär animiert worden. Dafür ist die Umgebung etwas einfach gehalten, zumal man sie anteilig auch mit Angriffen zerstören kann. So wird insgesamt ein Spiel mit einer guten Grafik und beeindruckenden Angriffen geboten, das schön anzusehen ist.

Sound
Der Sound ist typisch für ein Spiel des Fighting Genres. So ist das der Sound im Menü manchmal etwas zu nervig, während es im Kampf unterschiedliche Songs gibt die man hört. Es gibt sogar Spielmodi in denen man die Songs aussuchen kann. Die Sounds der Kämpfer selbst sind so, wie man es von den einzelnen Charakteren aus anderen Spielen oder den Anime gewohnt ist. Besonders möchte ich hier den Punkt der Synchronsprecher hervorheben, der verstärkt allen auffallen dürfte, die die Originalstimmen aus den Anime kennen. Ruffy, Koro-Sensei, Toriko, Naruto und all die anderen mit ihren Stimmen zu hören, die sie im japanischen haben, ist wirklich toll.

Spielmodi
Bei diesem Spiel gibt es eine Reihe von einzelnen Spielmodi, die dem Spieler schon beim Start zur Verfügung stehen. Insgesamt sind es fünf Stück, dazu kommen dann noch eine Option für Verbesserungen und ein Shop. Somit ist für fast jeden Geschmack etwas passendes dabei und da der Shop mit im Spiel erworbenen Punkten läuft, gibt es auch keine zusätzlichen Kosten.

Der „J-Abenteuer“ Mode lässt sich leicht erklären, zumal schon bei der Story darüber berichtet wurde. Hier kann man vier fiktive Storys erleben mit vier unterschiedlichen Protagonisten. In diesem Mode gibt es auch kleine Quest Aufgaben für die Spieler. Wer die vier Charaktere sind sieht man im Spiel, um nicht zu spoilern, verschweige ich sie.

Bei dem „Siegstraße“ Mode kann man mit einem Team aus drei Charakteren, durch festgelegte Gebiete reisen, die zu unterschiedlichen Charakteren aus dem Spiel gehören. Los geht es in Konoha, dem Dorf von Naruto. In jedem Gebiet gibt es eine feste Anzahl von Herausforderungen, die es im Kampf zu bestreiten gilt. Je weiter man kommt, umso schwerer werden die Herausforderungen.

Im „Arkade“ Mode spielt man, wie der Name schon sagt, eine Arkade Herausforderung. Es gilt mit seinem Team sechs Kämpfe mit zufälligen gegnerischen Teams zu bestreiten. Die Herausforderung kann man immer wieder spielen, da es zahlreiche mögliche gegnerische und eigene Kombinationen von Teams gibt.

Der „Freie Kampf“ Mode bietet die Option entweder alleine gegen die CPU anzutreten mit seinem Team oder mit einem Freund zu spielen. Bei zwei menschlichen Spielern kann man entweder im Team antreten und einer übernimmt die Rolle des Charakters der sonst von der CPU gesteuert wird. Oder als zweite Option erstellt jeder sein eigenes Team und man tritt gegeneinander an.

Im „Online“ Mode, ist es wie beim Arkade Mode, der Name ist Programm. Hier kann man in verschiedenen Kämpfen gegen Spieler aus der ganzen Welt antreten. Anfänger sollten diesen Mode mit Vorsicht genießen, die gegnerischen Teams sind bei Online Kämpfen teilweise extrem stark und man kann ohne etwas Übung schnell zum Boxsack werden.

Wir möchten natülich nicht den „J-Individuell“ Bereich vergessen zu erwähnen. Hier kann man einen Kartensatz erstellen, um die Fähigkeiten von einem Charakter oder auch dem ganzen Team in bestimmten Bereichen etwas zu erhöhen. Dies empfiehlt sich besonders für alle die Online Kämpfe austragen möchten, die Boost Effekte sind manchmal entscheidend. Im späteren Verlauf des Spieles kann man sich mehrere Sätze von Karten erspielen.

Im „J-Punkt-Shop“ Bereich erwirbt man als Spieler alle möglichen nützlichen Dinge, wie weitere Charaktere, Items oder Karten für den J-Individuell Bereich. Als Spieler startet man mit einer festen Summe auf dem Konto, die aber eher gering als ausreichend ist. Durch das Absolvieren der zahlreichen Spielmodi verdient man sich nach und nach die Punkte, um durch den Shop an weitere Charaktere zu kommen, wichtige Items zu erwerben oder seinen Kartensatz zu perfektionieren.

Als letztes kommt dann noch die Möglichkeit Kämpfe als Wiederholung zu Speichern erwähnen. Dies ist eine zusätzliche Option, die sich bei besonders guten Partien empfiehlt. Wenn man konsequent jeden Kampf speichert, kommt auch bei unter 20 MB pro Wiederholung schnell einiges zusammen. Als zusätzliches Feature ist es eine schöne Idee.

Preis
Der Preis PS4 Version ist angemessen für das Spiel und seinen Inhalt. Es ist nicht günstig oder billig, bedenkt man aber die Vielzahl der Spielmodi die man ohne die Online Kämpfe hat, wird hier einiges für die Spieler geboten für das Geld.

Das Fazit
Das Spiel J-Stars Victory VS+ basiert natürlich darauf, das es unzählige bekannte Charaktere des Jump Universums enthält, die man in Japan einfach kennt. Obwohl auch einige Reihen, hierzulande erschienen sind und die Fans sie daher kennen, gibt es auch Charaktere die nur wenige zuordnen können. Dies hat aber keinen negativen Einfluss auf das Spiel. Es weckt eher das interesse sich zu informieren, woher einige der Kämpfer stammen.

Der J-Abenteuer Mode,  wirkt leider ein bisschen lieblos erstellt, was hier den Spaß schon ein wenig bremst. Wir hoffen das man bei einer Fortsetzung an diesem Punkt nachbessert.

Die anderen Bereiche des Spieles gefallen sind sehr gut und sorgen für einige Stunden Spielspaß, so dass man auch etwas geboten bekommt als Spieler. Es ist mehr als das übliche Beat’em Up das man hier erhält. Fans von Fighting Games werden mit J-Stars Victory VS+ ihren Spaß haben, aber auch Neulinge können durchaus einen Blick auf das Spiel werfen, gerade wegen der zahlreichen Charaktere.

Share.

About Author

Senpai

Anime und Manga Liebhaber seit erster Stunde... Leidenschaftlicher Gamer und Sportskanone

Leave A Reply